Entspannter Strandort mit Surfer-Atmosphäre

Einst war Mui Ne ein einsamer Strandabschnitt, wo Backpacker in den frühen 1990er Jahren im Sand campten. Die Zeiten haben sich jedoch geändert: Heute befinden sich am Strand von Mui Ne zahlreiche Resorts und die Zahl steigt von Jahr zu Jahr. Trotzdem bewahrt sich der Ort seinen Charme und die flach gehaltenen Unterkünfte fügen sich in die Landschaft ein. Das ursprüngliche Fischerdorf existiert immer noch, jedoch übersteigt die Zahl der Touristen die der Einheimischen. Mui Ne entwickelt sich mehr und mehr zu einem Urlaubsort der gehobenen Preisklasse: exklusive Resorts öffnen neben noblen Restaurants und schicken Geschäften ihre Tore. Trotzdem bleibt immer noch die entspannte Kitesurf-Atmosphäre bestehen.

Mui Ne gilt als Adrenalin-Hauptstadt Südvietnams. Während der Regen in Nha Trang und Hoi An einkehrt, kommen die Wellen nach Mui Ne (August bis Dezember). Windsurfer kommen von Ende Oktober bis Dezember auf ihre Kosten, wenn der Wind stark genug ist. Der absolute Trend ist derzeit das Kitesurfen. Nicht selten wird der Horizont von unzähligen bunten Kites verdeckt. Wem das alles zu anstrengend ist, der kann im weißen Sand entspannen und die Sportbegeisterten auf dem Wasser beobachten.

In Mui Ne fällt nur etwa die Hälfte der Niederschlagsmenge vom nahegelegenen Phan Thiet. Die Sanddünen schützen das einzigartige Mikroklima. Selbst während der Regenzeit (Juni bis September) kommt es nur hin und wieder zu leichten Regenfällen.

Ein großes Problem der Region ist die voranschreitende Küstenerosion. Viele Resorts nördlich von km 12 haben ihre Strände fast vollständig verloren und sind auf das Aufschütten von Sand angewiesen.

Verkehrssicherheit ist ein weiteres ernsthaftes Problem. Entlang der Hauptküstenstraße gibt es keine Verkehrsberuhigung und die Autos und Lastwagen nehmen wenig Rücksicht auf Fußgänger. Vorsicht!

Es ist fast unmöglich, in Mui Ne verlorenzugehen, da alles entlang einer 10 km langen Straße verteilt ist. Die meisten Unterkünfte säumen die Strandseite, auf der anderen Seite findet man jedoch deutlich günstigere Zimmerpreise.

Sanddünen von Mui Ne

Mui Ne ist berühmt für seine riesigen roten und weißen Sanddünen. Die weißen Dünen sind beeindruckender, da die konstanten ozeanischen Winde den Sand zu wunderschönen Sahara-Formationen auftürmen. Aber da dies Vietnam und nicht das tiefste Mali ist, darf man nicht die charakteristische Stille der Wüste erwarten.

Quads und Dünenbuggys zerstören die friedliche Idylle. Seltsamerweise wird sogar Straußenreiten angeboten, davon raten wir jedoch ab.

Um die Dünenlandschaft zu erkunden, benötigt man einen Jeep. Den Ablauf der Tour sollte man vorab schriftlich festhalten, da einige Anbieter den Ausflug vorzeitig abbrechen.

Ebenfalls von Interesse ist der Fairy Spring (Suoi Tien), ein kleiner Fluss, der durch einen Teil der Dünen aus interessanten Sand- und Felsformationen fließt. Eine Wanderung entlang des Flusses vom Meer bis zu seiner Quelle ist zu empfehlen, allerdings sollte man einen lokalen Guide engagieren. Sie können barfuß wandern, jedoch benötigt man für die großen Sanddünen feste Schuhe, da der Sand extrem heiß wird.

Po Shanu Cham Türme

Westlich von Mui Ne liegen die Po Shanu Cham Türme auf einem Hügel nahe Phan Thiet. Von dort aus bietet sich ein toller Blick auf den Ort. Außerdem gibt es einen Friedhof mit schönen Grabsteinen. Der Komplex aus dem 9. Jahrhundert besteht aus den Ruinen dreier Türme. Am Rand befinden sich eine kleine Pagode und eine Galerie.

Anreise

Mui Ne war einst ziemlich abgelegen und konnte nur über eine 11km lange Abzweigung der 1A erreicht werden. Kürzlich wurde jedoch eine neue Straße eröffnet, die an einsamen Stränden und schönen Seen mit Wasserlilien vorbeiführt. So können die Open-Tour-Busse Mui Ne ohne Umweg passieren. Diese Busse sind die beste Option, um in den Strandort zu gelangen. Es gibt tägliche Verbindungen von/nach Saigon (ca. 4h Fahrzeit), Nha Trang (ca. 5h) über Ca Na (1,5h) und Dalat (5,5h). Von der Autobahn in Phan Thiet nimmt man am besten ein xe om, da die lokalen Busse nur unregelmäßig und langsam fahren.