Ausgangspunkt für einen Besuch der Schwimmenden Märkte

Das Zentrum vom Mekong-Delta ist Chan To. Die größte Stadt in der Region fühlt sich fast wie eine Großstadt an, nachdem man ein paar Tage die Backwaters erkundet hat. Als das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum sowie als das Verkehrszentrum des Mekong-Deltas, ist Can Tho eine pulsierende Stadt mit einer lebhaften Uferpromenade mit Skulptur-Gärten und einer ansprechenden Mischung aus engen Gassen und breiten Boulevards. Zudem ist die Stadt der perfekte Ausgangspunkt für einen Ausflug zu den Schwimmenden Märkten, die sehr beliebt bei Reisendenden sind, da man hier in das Leben der Einheimischen eintaucht. 

Was kann man alles in Can Tho machen?

Kulturelle Aktivitäten

In traumhafter Lage mit Blick auf den Fluss Can Tho und mit riesigen Weihrauch-Spulen dekoriert, ist dieser chinesische Tempel in der Assembly Hall Guangzhou die interessanteste religiöse Stätte der Stadt. Sie wurde im späten 19. Jahrhundert gebaut, um die Gottheit Kuang Kuang, die Treue, Gerechtigkeit, Vernunft, Intelligenz, Mut und Ehrlichkeit symbolisiert, zu ehren.

  Sich dem in den Tempel eingravierten Bildschirm nähernd, sieht man, dass die rechte Seite der Göttin des Glücks und die linke Seite dem General Ma Tien gewidmet ist. Im Zentrum des Tempels ist Kuang Kuang durch den Gott der Erde und durch den Gott der Finanzen flankiert.

Das Military Museum von Can Tho beherbergt Teile des Sortiments an Fotos und amerikanischen Kriegswaffen, die während des Vietnamkrieges eingesetzt wurden. Raketen und ein US-Bomber A37 liegen vor dem Gebäude, während der Innenhof wie ein mystischer Dschungel aussieht. In einem separaten Gebäude innerhalb der gleichen Anlage befindet sich das Ho Chi Minh Museum, in dem noch mehr Fotos sowie wertvolle Kunsthandwerke ausgestellt sind.

Des Weiteren ist die Munirensay Pagoda sehr sehenswert. Diese wurde 1946 gebaut, um der Khmer Gesellschaft in Can Tho zu dienen. Die Ornamentik ist typisch für die buddhistischen Khmer Theravada Pagoden, während hingegen die vietnamesischen Mahayana Pagoden Züge der Bodhisattvas und Taoisten aufweisen.

Duftende Märkte

Can Tho’s lokaler Markt erstreckt sich über vier Gebäude und mehrere Blöcke am Cai Khre-Kanal, den noch viele Bauern und Großhändler nutzen, um ihre Waren zu transportieren. Im Markthaupthaus gibt es eine bunte Vielfalt an frischem Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse. Sie müssen nur einmal über die Straße und schon sind Sie beim Stoffmarkt. Daneben sind lauter Essensstände sowie Taschen, Gürtel und Schmuckstücke zu finden.

Mit Terracotta-Fliesen überdacht, die mit Keramikschmuck eingefasst sind, ist dieses Marktgebäude, welches aus der kolonialen französischen Ära stammt, das Herzstück des schönen Touristenviertels direkt am Flussufer. Der Alte Markt lässt vor allem die Herzen von Reisenden höher schlagen. Unter anderem werden hier Kleidung, Lackarbeiten, Postkarten und dergleichen verkauft.

Anreise

Mit dem Bus

Es gibt Busse, die vom HCMC Mien Tay Busbahnhof nach Can Tho fahren. Der Busbahnhof in Can Tho befindet sich etwa einen Kilometer nördlich der Stadt an der Kreuzung NguyenTrai und Tran Phu. 

Privat-Transfer

Wir empfehlen Ihnen, einen privaten Fahrer bei uns zu buchen. Dieser fährt die im Vorfeld mit Ihnen abgesprochene Route und zeigt Ihnen Orte, auf die Sie alleine vielleicht nicht gekommen wären. Lassen Sie sich auch von unseren Vietnam-Rundreisen inspirieren oder sagen Sie uns, wie Ihre Traumreise aussehen soll – wir schneidern diese dann für Sie nach Maß!